D E
Login
Facebook YouTube Spotify
Giacinto Scelsi - Flute & Clarinet
Preis: € 11,99
WWE 1CD 20035

Giacinto Scelsi
Flute & Clarinet

1
Piccola Suite- I 02:15 Share
2
II 01:40 Share
3
III 02:20 Share
4
IV 01:30 Share
5
Quays 02:08 Share
6
Preghiera per un´ombra 07:52 Share
7
Pwyll 03:46 Share
8
Rucke di guck- I 02:15 Share
9
II 02:36 Share
10
III 03:24 Share
11
Ko-Lho- I 03:06 Share
12
II 02:40 Share
13
Tre studi- I 02:30 Share
14
II 02:40 Share
15
III 03:08 Share
16
Xnoybis-I 03:15 Share
17
II 03:23 Share
18
III 03:47 Share
19
Krishna e radha 03:30 Share
20
Maknongan 04:01 Share
21
L´ame ouverte 03:55 Share
22
L´ame ailée 05:25 Share
Gesamtspielzeit 01:11:06
Digital Booklet - nur mit Album
Michael Raster, der Klarinettist (und Pianist) der Einspielung transkribierte einige der vorliegenden Werke extra für Flöte und Klarinette. Selbstredend, dass darunter keineswegs die ursprünglichen Intentionen Scelsis zu leiden hatten, ganz im Gegenteil: „Die technisch extremen Anforderungen an den Solo-Violinisten, auf jeweils zwei Saiten z. T. gegenläufige Dynamik, auf jeweils zwei Saiten spielen zu müssen, rechtfertigen sicherlich eine Bearbeitung für zwei Instrumentalisten. Zumal sich Scelsi bereits zuvor mit der ‚Dritten Dimension’, der Tiefe des Klanges, anhand von Blasinstrumenten, speziell auch in dem Stück Ko-Lho für Flöte & Klarinette, beschäftigt hatte.“ (Stefan Fischer) Die Bandbreite reicht bei diesen Werken von totaler Konzentration auf nur einen Ton, wie in Maknongan, bis zu hochvirtuosen Dialogen, etwa in der Piccola Suite, oder seiner Kunst der Improvisation, wie Krishna e Radha nachdrücklich belegt. Eine spezielle Klangreizung, die entsteht, wenn zwei Instrumente eine Spur gegeneinander verstimmt sind, die Schwebung, steht gar im Mittelpunkt vom L’âme ouverte. Scelsi zählt unbestritten bis heute zu den originellsten Komponisten der jüngeren Vergangenheit: Diese Einspielung belegt das beispielhaft.

1CD

Contemporary

Empfehlung
Klang als lebendiges, physiologisches Phänomen. 
 
Der Teufel ist los! York Höller ist es gelungen, Michail Bulgakovs Satire Der Meister und Margarita auf die Opernbühne zu bringen. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb
x