D E
Login
Facebook YouTube Spotify
Wolfgang Mitterer - massacre
Preis: € 11,99
WWE 1CD 20294
Anhören
Download

Wolfgang Mitterer
massacre

01
A - TREASON 01:08 Share
02
A - my brain turns upside down 03:07 Share
03
A – revenge 00:54 Share
04
A - THE PLOT 01:29 Share
05
A - A SUDDEN BANG 01:09 Share
06
A - my sight 01:25 Share
07
A - WHAT TIMES ARE THESE 01:10 Share
08
A - a sudden bang 01:26 Share
09
A - spem in alium 01:59 Share
10
A - THE ORDER 01:46 Share
11
A – ahead! 01:19 Share
12
A - SWEAR AND EXECUTE 00:37 Share
13
A - that like i best 01:41 Share
14
B - KILLING 1 01:08 Share
15
B - kiss this 00:54 Share
16
B - kiss the cross of rome 02:01 Share
17
B - MY HEART DOTH PLEAD 02:13 Share
18
B - forbidden me 02:45 Share
19
B - so either 01:00 Share
20
B - KILLING 2 00:47 Share
21
B – pig 00:49 Share
22
B - let non escape! 01:55 Share
23
B - i have my will 01:57 Share
24
B - CLEAN WATER 02:05 Share
25
B - it will corrupt the water 00:53 Share
26
B – displaced 01:39 Share
27
B – LAMENTATIO 02:39 Share
28
B – disaster! 02:09 Share
29
B - for i rule france 01:35 Share
30
C - DAMNATION OF D 01:49 Share
31
C - mort dieu! 01:11 Share
32
C - mort dieu! fly my presence 00:59 Share
33
C - wait for 02:14 Share
34
C – bomb 01:23 Share
35
C - THE FALL 00:54 Share
36
C – dispatched 00:55 Share
37
C - i have my will! 00:40 Share
38
C - i faint 01:07 Share
39
C – TRIAL 00:58 Share
40
C - my deads 01:37 Share
41
C – farewell 01:11 Share
42
C - i have my will! 01:01 Share
43
C – SORROW 01:37 Share
44
C - falsche welt dir trau ich nicht 02:08 Share
45
C - ALL GOES TO WRECK 01:47 Share
46
C - this night 01:04 Share
47
C – go! 01:48 Share
48
C - son i curse you 01:42 Share
49
C – CODA 04:55 Share
Gesamtspielzeit 01:16:39
Digital Booklet - nur mit Album
      mp3 320 kB/s
massacre 9,99 €  |  download
01 A - TREASON 01:08
02 A - my brain turns upside down 03:07
03 A – revenge 00:54
04 A - THE PLOT 01:29
05 A - A SUDDEN BANG 01:09
06 A - my sight 01:25
07 A - WHAT TIMES ARE THESE 01:10
08 A - a sudden bang 01:26
09 A - spem in alium 01:59
10 A - THE ORDER 01:46
11 A – ahead! 01:19
12 A - SWEAR AND EXECUTE 00:37
13 A - that like i best 01:41
14 B - KILLING 1 01:08
15 B - kiss this 00:54
16 B - kiss the cross of rome 02:01
17 B - MY HEART DOTH PLEAD 02:13
18 B - forbidden me 02:45
19 B - so either 01:00
20 B - KILLING 2 00:47
21 B – pig 00:49
22 B - let non escape! 01:55
23 B - i have my will 01:57
24 B - CLEAN WATER 02:05
25 B - it will corrupt the water 00:53
26 B – displaced 01:39
27 B – LAMENTATIO 02:39
28 B – disaster! 02:09
29 B - for i rule france 01:35
30 C - DAMNATION OF D 01:49
31 C - mort dieu! 01:11
32 C - mort dieu! fly my presence 00:59
33 C - wait for 02:14
34 C – bomb 01:23
35 C - THE FALL 00:54
36 C – dispatched 00:55
37 C - i have my will! 00:40
38 C - i faint 01:07
39 C – TRIAL 00:58
40 C - my deads 01:37
41 C – farewell 01:11
42 C - i have my will! 01:01
43 C – SORROW 01:37
44 C - falsche welt dir trau ich nicht 02:08
45 C - ALL GOES TO WRECK 01:47
46 C - this night 01:04
47 C – go! 01:48
48 C - son i curse you 01:42
49 C – CODA 04:55
Gesamtspielzeit 01:16:39
Digital Booklet - nur mit Album
Lineup

Duchess of Guise: Elizabeth Calleo, coloratura soprano
King of Navarre: Valérie Philippin, soprano
Queen of Navarre & Catherine de Medici: Nora Petročenko, mezzo
Henry III: Jean-Paul Bonnevalle, countertenor
Duke of Guise: Lionel Peintre, baritone

Remix Ensemble:
Angel Gimeno, violin
Trevor McTait, viola
António A. Aguiar, double-bass
Vítor J. Pereira, clarinet
Simon Breyer, horn
Simon Powell, trombone
Jonathan Ayerst, piano
Vítor Pinho, harpsichord/keyboards
Mário Teixeira, percussions
Peter Rundel, conductor
Wolfgang Mitterer, electronics

Music by Wolfgang Mitterer
Libretto by Stephan Müller and Wolfgang Mitterer
Based on Christopher Marlowe: The massacre at Paris
First Listener’s Note

Massacre von Wolfgang Mitterer: ein Abbild des Politischen
Von Stéphane Roth

Die Oper massacre von Wolfgang Mitterer wurde 2003 während der Wiener Festwochen uraufgeführt. Sie beruht auf Christopher Marlowes Drama The massacre at Paris, das die historischen Ereignisse der Bartholomäusnacht im Jahr 1572 vergegenwärtigt. Im Vergleich zu dem elisabethanischen Stück kam es Mitterer allerdings nicht auf Werktreue an: Weder ist die Vorlage vollständig rezipiert noch handelt es sich um eine wortgetreue Wiedergabe. Mitterer reduziert vielmehr die Neben- zugunsten der Hauptrollen, der eigentlichen Akteure im Ränkespiel der Macht: Herzog und Herzogin von Guise, Königin Katharina von Medici, Heinrich III. wie auch als König von Navarra der spätere Heinrich IV.

Verblasste Idole
Anders auch als im Stück von Marlowe erscheinen die Protagonisten nicht in ihrem historischen Umfeld. Mitterer legt sich in Hinblick auf die reale Existenz seiner Figuren nicht fest.

Seine Figuren werden – ihrer Identität nahezu entledigt – zu bloßen Übermittlern von politischen Standpunkten, wie sie sich im Verlauf der Geschichte abzeichnen. Zwar lassen auch Mitterers Figuren noch eine Personifizierung in Hinblick auf den politischen Zwist im Kontext der Religionskriege zu. Doch eignen sie sich nicht als Vorbilder, wie sie die Geschichtsschreibung bis heute vorzugeben pflegt. In gewisser Weise verkörpern sie lediglich allgemeine Charaktere, sind gleichsam ent-individualisiert, und übrigens im ganzen Libretto mit wenigen Ausnahmen auch nicht mit Eigennamen ausgestattet, sondern durch ihre Rollen gekennzeichnet (die Majestät, der König, die Königin, die Mutter, der Sohn, selbst der Verräter oder Feind).

Das Typenhafte der Figuren ist so einer der Schlüssel zum allgemeinen Verständnis der Oper. Auch ist für Wolfgang Mitterer das, was die Handlung vorantreibt, nicht in der Psychologie der Charaktere, nicht im literarischen Konzept der Tragödie, sondern in den Strukturen begründet, die von den politischen Machtkämpfen bloß überlagert werden. Marlowes Stück ist für Mitterer in gewisser Weise ein Vorwand. So sind auch schöne Rede, Eloquenz und Sprachgewalt aus dem Werk des Österreichers verbannt. Das Typenhafte der Gestalten findet seine Entsprechung im Eindruck von Zeitlosigkeit, der sich einstellt, wenn man spürt, dass es die Strukturen von Macht und Intrige sind, die Mitterer zeigen will. Zutage treten diese mittels einer zutiefst unmenschlichen und grausamen Terminologie, bisweilen verstärkt durch die Inanspruchnahme oder Simulation von Menschenansammlungen: Befehle, Schiedssprüche oder Kriegsgeschrei donnern und tosen in den meisten der achtzehn Sequenzen, die das Gerüst der Oper bilden, etwa Treason, Revenge, Fatal, Go Ahead, Charge, Let non escape, Throw down into the fire!

Das Stück geht so seiner historisch-zeitlichen Verankerung verlustig, scheint sich vom Damals zu lösen und geradewegs in unserer Zeit anzusiedeln. Wie ein Abklatsch, eine Blaupause, auf der sich die Strukturen der Macht mit ihren verhängnisvollen Ermunterungen abzeichnen, die aller Gewalt vorausgehen.

[...]
About

Wolfgang Mitterer
Wolfgang Mitterer wurde in Lienz in Osttirol geboren. Er studierte Orgel, Elektroakustik und Komposition in Wien und Stockholm. Das Unvorhersehbare und Unerwartete als Quellen der musikalischen Schöpfung sind die Herzstücke von Wolfgang Mitterers Musik. Sein Werk oszilliert zwischen strukturierter Komposition und offener Form. Mitterer praktiziert verschiedenste Arten der kollektiven Improvisation und entwickelt eine musikalische Sprache, aufgebaut auf Spannungen und Komplexität, die er bis zum Äußersten dehnt. Zu seiner Musik für Orgel und Orchester, seinem Klavierkonzert und seinen Opern kommen Kompositionen für Elektronik und Klanginstallationen. Wolfgang Mitterers Œuvre umfasst mehr als 100 Kompositionen und reicht von L’Amusie (für 6 Musiker, Lautsprecher und kaputte Kirchenorgel), Crushrooms, Streichquartett 1.3, seine Brachialsinfonie (geschrieben für das Streichquartett des Klangforums Wien) über Und träumte seltsam (für Sopran, kleinen Chor und Ensemble), Ka und der Pavian (für Chor, dreizehn Musiker und Klangsystem), Net-Words 1–5 (für elf Spieler und achtspuriges Tonband) zu Fisis (für symphonisches Orchester) und der Oper massacre. Seine Werke wurden bei den Wiener Festwochen, Wien Modern, im Wiener Konzerthaus, beim Maerzmusik Festival in Berlin, in der Luxemburger Philharmonie, beim Budapest Festival, in Utrecht, beim Musica Festival in Straßburg und an vielen anderen Orten aufgeführt. Für seine Arbeit als Musiker und Komponist hat er zahlreiche Preise erhalten, u. a. den Preis der deutschen Schallplattenkritik (beste Aufnahme), Prix Ars Electronica, Max-Brand-Preis, den Prix Futura Berlin oder den Emil-Berlanda-Preis.

Peter Rundel
Peter Rundel wurde 1958 in Deutschland geboren. Nachdem er zuerst Geiger für das Ensemble Modern war, beginnt er 1987 zu dirigieren. Von 1998 bis 2001 ist er gemeinsam mit Philippe Herreweghe Leiter des Königlich-Philharmoni- schen Orchesters von Flandern. Von 1999 bis 2001 hat er die musikalische Führung des Ensemble Oriol und der Kammerakademie Potsdam inne. Seit 1999 leitet er die Wiener Taschenoper sowie seit 2005 auch des Remix Ensemble. Sein Repertoire reicht von Monteverdi über zahlreiche Welturaufführungen bis Zappa. Er dirigierte viele Welterstaufführungen, u. a. Emmanuel Nunes’ Opern Das Märchen 2008 und La Douce 2009. 2008 dirigierte er bei den Wiener Festwochen Michaels Reise aus Stockhausens Oper Donnerstag, eine Koproduktion von KölnMusik, musikFabrik und den Wiener Festwochen, inszeniert von La Fura Dels Baus.

2003 dirigierte Peter Rundel bei den Wiener Festwochen massacre, sowie 2008 auch die Aufführung von T&M-Paris.

Remix Ensemble
Das Remix Ensemble ist die Kammermusikformation der Casa da Música in Porto. Seit seiner Gründung im Jahr 2000 hat es über sechzig Werke von verschiedenen Komponisten zur Uraufführung gebracht, darunter Brice Pauset, António Pinho Vargas, Frédéric Durieux, Heiner Goebbels, Iris ter Schiphorst, James Dillon, Magnus Lindberg, Mark-Anthony Turnage, Georges Aperghis, Helmut Lachenmann, Bernhard Lang, Matthias Pintscher, Harrison Birtwistle, David Horne, Hans Abrahamsen, Karin Rehnqvist sowie Jonathan Harvey oder Emmanuel Nunes. [...]
For further information visit:

www.wolfgangmitterer.com

www.theatre-musique.com
 

1CD

Oper

Contemporary

Empfehlung
Wolfgang Mitterer spielt Orgel und dabei bleibt kein Ton auf dem anderen. Der Komponist bringt das traditionsreiche Instrument in das 21. Jahrhundert. Folgen Sie ihm! 
Wolfgang Mitterer, begnadeter Organist, Komponist und Elektronik-Spezialist, hat sich in Pop-Gefilde aufgemacht: Sopop, featuring der Schauspielerin Birgit Minichmayr! 
Wolfgang Mitterer kann auch das: Eine Kinderoper ohne die üblichen Plattitüden zu schreiben, ist nun wirklich kein Honiglecken – oder hier eher Marmeladelecken. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
col legno
Vertrieb
x